Auf dem Architecture Day 2020 hat Intel die Xe-Grafikarchitektur im Detail vorgestellt. Auf deren Basis sind vorerst vier Ableger geplant, mit denen praktisch alle Geschäftsfelder abgedeckt werden sollen: Die Xe-Grafik ist für Ultrabooks, für Gaming-PCs mit Raytracing, für Server und für Supercomputer gedacht.

Xe – auch als Gen12 bezeichnet – stellt Intels Grafikarchitektur für die kommenden Jahre dar. Am unteren Ende gibt es Xe LP (Low Power), welche für integrierte GPUs und kleine dedizierte Modelle für Desktops oder Notebooks gedacht ist. Darüber ist Xe HPG (High Performance Gaming) angesiedelt, diese Technik soll Grafikkarten für Spieler antreiben und unterstützt Hardware-beschleunigtes Raytracing. Hinzu kommen Xe HP für Server wie Data Center und noch Xe HPC (High Performance Computing) für Supercomputer der Exascale-Klasse.

Quelle: https://www.golem.de/news/gen12-das-kann-intels-xe-grafik-2008-150304.html

Von admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.